Internet- / Tec-Blog

Trends und interessante Nachrichten online

Online Marketing 2.0 – Wegweiser durch den digitalen Dschungel

Surfverhalten von Usern analysieren und richtige Marketing Maßnahmen einleiten

Das Internet wird zunehmend unübersichtlicher, denn immer mehr Inhalte finden ihren Weg ins Web. Tatsächlich spricht man inzwischen vom Web 2.0, praktisch einer neuen Version des Internets. Die grundlegendste Veränderung besteht in der Entstehung des user-generated Content. Das bedeutet, dass nicht mehr nur die Webseitenbetreiber das World Wide Web mit Inhalten füllen, sondern auch die “einfachen” Nutzer, also Otto Normalverbraucher. Foren, Blogs und die gängigen sozialen Netzwerke wie Facebook, Twitter, Youtube und Co. bieten jedem die Möglichkeit, sich nach einer kurzen Registrierung aktiv am virtuellen Geschehen zu beteiligen und zu diskutieren, zu bewerten, sich über alle erdenklichen Themen auszutauschen.

Das Web 2.0 aus Unternehmersicht – Fluch und Segen zugleich

Natürlich tauschen sich die Nutzer auch – oder sogar insbesondere – über Unternehmen aus. Vom Onlineshop über den Mobilfunkanbieter bis hin zum Restaurant – alles wird öffentlich diskutiert und bewertet. Portale wie ciao.de widmen sich allein dem Thema Produkt- und Unternehmensrezensionen. Bei Google muss man nur den Namen eines Unternehmens kombiniert mit dem Wort “Erfahrungen” suchen, schon findet man zahlreiche Testberichte und Kritiken. Wo früher noch der Unternehmer selbst am virtuellen Steuer saß, was Informationen über seine Firma und sein Angebot betraf, haben heute längst die User das Ruder übernommen. Ein Großteil der Informationen, die über ein Unternehmen im Internet zu finden sind, liegt außerhalb der Kontrolle der Unternehmensleitung oder Marketingchefs. So sehr sich ein jeder Unternehmer über eine positive Kritik an seinem Angebot freut, so vernichtend kann eine negative Bewertung für die Firma sein. Denn längst ziehen Nutzer nicht mehr nur Suchmaschinen zur Informationsbeschaffung heran; oft suchen sie direkt in den entsprechenden Bewertungsportalen nach den gewünschten Informationen über ein Unternehmen oder ein Produkt.

Online Marketing 2.0

Und so muss sich ein jeder Unternehmer dem Trend beugen und das Social Web in seine Marketingbemühungen mit einbinden, ob es ihm gefällt oder nicht. Denn diskutiert wird auf jeden Fall über sein Angebot, ob mit oder ohne seine Beteiligung. Und bevor man alles dem Zufall überlässt, ist es wesentlich klüger, durch gezieltes Online Marketing soweit wie möglich positiven Einfluss auf die Wahrnehmung des eigenen Unternehmens im Web 2.0 zu nehmen.

Neben Social Media ist im Web 2.0 auch ein anderer Aspekt immer mehr in den Vordergrund gerückt. Die technischen Möglichkeiten erlauben es, Erfolg und Misserfolg von Online Marketing Kampagnen detailliert zu messen und auszuwerten. Usability Optimierung und eine damit verbundene Steigerung der Conversion Rate sind daher auch ein Thema, das mehr und mehr an Bedeutung gewinnt. Besonders im Online-Handel ist eine gute Usability das A und O. Webseiten-Besucher, die nicht auf Anhieb das finden, was sie suchen, verlassen den Onlineshop in der Regel sehr schnell wieder; dass sie zu einem späteren Zeitpunkt wiederkommen, ist auch unwahrscheinlich.

Social SEO

Auch auf dem Feld der Suchmaschinenoptimierung hat sich durch die Entwicklungen im Web 2.0 einiges getan. Die sogenannten Social Signals spielen eine immer größere Rolle. Gemeint sind Shares und Likes bei Facebook, +1 bei Google+ etc. Noch ist unklar, wie groß die Auswirkungen dieser Faktoren wirklich auf die Suchergebnisse der Suchmaschinen sind. Doch auch darauf wird man sich in Zukunft beim Online Marketing einstellen müssen. Ein nicht unerheblicher Teil des Traffics auf Webseiten, insbesondere im Bereich eCommerce, kommt von sozialen Netzwerken. Die Google Snippets sind ebenso voll von Facebook-Seiten und dergleichen. So verwundert es nicht, dass viele Branchen-Kenner bereits von einer neuen Art der Suchmaschinenoptimierung sprechen, dem Social SEO, das eben dieser Entwicklung Rechnung trägt.

Eine professionelle eCommerce Agentur – brauche ich das?

Diese Frage stellen sich zahlreiche Unternehmer angesichts der immer weiter voranschreitenden Veränderungen der Online-Landschaft. Fakt ist, dass man heute im eCommerce nicht mehr nur Kreativität und Ausdauer braucht, um Kundenmeinungen aufzuspüren und darauf zu reagieren; auch technisches Fachwissen gewinnt immer mehr an Bedeutung, um die Informationen, die man durch verschiedenste Analysen erhält, richtig auswerten und für den eigenen Erfolg nutzen zu können. Eine professionelle eCommerce Agentur kann nicht nur dabei helfen, im Online-Handel Fuß zu fassen, sondern auch bereits bestehende Seiten zu optimieren und so schließlich den Traffic und die Conversion Rate zu erhöhen.

Was kann eine eCommerce Agentur leisten?

Es folgt eine grobe Übersicht, in welchen Bereichen man sich als Unternehmer durch einen solchen Dienstleister unterstützen lassen kann:

  • Schaltung oder Optimierung von Adwords Kampagnen zur Erhöhung der Klickrate
  • Optimierung der Landingpages
  • Zeitgemäßes Newsletter Marketing, das Interaktion mit dem Kunden vorsieht
  • Webseitenoptimierung
  • A/B-Tests, um die beste Version einer Website oder Online-Werbekampagne zu ermitteln
  • Social Media Marketing, Interaktion mit Nutzern auf den entsprechenden Plattformen
  • Online-Reputationsmanagement
  • Monitoring, Erfolgsmessung, laufende Optimierung

Fazit
Es ist nicht leicht, sich als Unternehmer seinen Weg durch den digitalen Dschungel zu bahnen. Es erfordert viel (technisches) Know-how und zudem Kommunikationskompetenz, um den Herausforderungen des Web 2.0 gewachsen zu sein. Wo nahezu völlige Transparenz herrscht, weil User sich uneingeschränkt austauschen können, und die Konkurrenz ebenfalls nie weit weg ist, ist es daher sinnvoll, die Unterstützung einer Agentur in Anspruch zu nehmen, die mit den aktuellsten Entwicklungen vertraut ist. Ob es um den Aufbau eines völlig neuen Projekts geht oder um die Optimierung eines alten – eine kompetente und professionelle Internetagentur ist mit ihrem Fachwissen zur Stelle und holt das Beste für ihre Kunden heraus. Die Kosten für den Dienstleister haben sich so schnell amortisiert und der ROI kann sich sehen lassen.

Erstmalig veröffentlicht auf:

www.online-artikel.de/